Luserna Quarzit

Bodenplatten aus norditalienischem Stein

Luserna Quarzit ist ein Naturstein, der aus Quarzitgestein gewonnen wird und oft zum Beispiel für Bodenplatten wie auf dem Bild oben, verwendet wird. Quarzit ist eine metamorphe Gesteinsart, die aus Sandstein entsteht, der unter hohem Druck und hoher Temperatur tief in der Erdkruste verfestigt wird.

Luserna Quarzit wird oft für Bau- und Verkleidungsprojekte verwendet, insbesondere in Gebieten, in denen eine Kombination aus Haltbarkeit und ästhetischer Anziehungskraft gefragt ist. Der Quarzit hat eine charakteristische Textur und Farbe, die von hellen Grau- und Beigetönen bis hin zu dunkleren Grau- und Anthrazittönen reichen kann.

Luserna Bodenplatten aus Norditalien
Luserna Bodenbelag 50 cm Bahnen

Dieser Naturstein wird häufig in Fussböden, Treppen, Fassaden, Mauern und anderen architektonischen Anwendungen verwendet, da er robust, witterungsbeständig und gleichzeitig ästhetisch ansprechend ist.
Der Name «Luserna» bezieht sich oft auf den Ort in Norditalien, an dem der Quarzit abgebaut wird, wie beispielsweise die Lusera-Region im Piemont, Italien.

Auf was muss ich beim Verlegen von poligonalen Bodenplatten achten?

Beim Verlegen von polygonalen Bodenplatten, auch unregelmässig geformte oder polygonale Pflastersteine genannt, gibt es einige wichtige Punkte zu beachten, um ein gleichmässiges und stabiles Ergebnis zu erzielen. Hier sind die wichtigsten Aspekte:

  1. Vorbereitung des Untergrunds: Stelle sicher, dass der Untergrund gut vorbereitet ist. Er sollte stabil, eben, tragfähig und gut verdichtet sein, um Setzungen und Unebenheiten zu vermeiden.
  2. Randbegrenzung: Installiere eine Randbegrenzung, um das Verschieben der Bodenplatten zu verhindern. Kantensteine oder Betonränder sind dafür gut geeignet.
  3. Vermessung und Ausrichtung: Beginne mit einer sorgfältigen Vermessung und Markierung der Fläche. Achte darauf, dass die erste Reihe von Pflastersteinen gerade und in der richtigen Ausrichtung verlegt wird, um ein gleichmässiges Muster zu gewährleisten.
  4. Kompaktierung des Untergrunds: Nach dem Verlegen einer Schicht Pflastersand oder Splitt verdichte den Untergrund, um eine stabile Basis für die Bodenplatten zu schaffen.
  5. Verlegemuster: Polygonale Bodenplatten haben unregelmässige Formen und müssen daher in einem geeigneten Muster verlegt werden. Berücksichtige dies bei der Planung, um ein harmonisches Erscheinungsbild zu erreichen.
  6. Abstandhalter: Verwende Abstandhalter, um gleichmässige Fugen zwischen den Platten zu gewährleisten. Dies sorgt nicht nur für ein ästhetisch ansprechendes Aussehen, sondern ermöglicht auch die Entwässerung von Regenwasser.
  7. Anpassungen: Bei polygonalen Bodenplatten ist es oft erforderlich, Steine zuzuschneiden, um Ecken oder Ränder zu gestalten. Verwende dazu einen Steinschneider oder einen Winkelschleifer.
  8. Fugenfüllung: Nachdem die Platten verlegt sind, fülle die Fugen mit Pflastersand oder Splitt. Kompaktiere die Platten noch einmal, um eine stabile Oberfläche zu schaffen.
  9. Endreinigung: Entferne überschüssigen Sand und sorge für eine saubere Oberfläche.
  10. Nachbehandlung: Nach dem Verlegen der Bodenplatten lasse die Fläche einige Tage ruhen, bevor du sie stark belastest.

Achte darauf, dass du hochwertige Bodenplatten wählst, die den Belastungen standhalten können und für den Aussenbereich geeignet sind. Wenn du unsicher bist, ziehe die Hilfe eines erfahrenen Landschaftsgestalters oder Pflasterers in Betracht, um ein professionelles Ergebnis zu erzielen.