Wichtig zu beachte beim Naturstein Mauerbau

Beim Erstellen einer Natursteinmauer gibt es einige wichtige Aspekte zu beachten, um eine langlebige, stabile und ästhetisch ansprechende Mauer zu erhalten. Hier sind die wichtigsten Punkte, die du berücksichtigen solltest:

  1. Planung: Beginne mit einer sorgfältigen Planung. Bestimme den Standort und die Abmessungen der Mauer. Achte darauf, dass die Mauer den erforderlichen Zweck erfüllt, sei es als Stützmauer, Gartenbegrenzung oder Dekoration.
  2. Materialauswahl: Wähle Natursteine, die für den Verwendungszweck geeignet sind. Achte auf die Festigkeit, Frostsicherheit und Drainagefähigkeit der Steine. Die Grösse und Form der Steine sollten zum geplanten Mauerwerk passen.
  3. Fundament: Ein solides Fundament ist entscheidend für die Stabilität der Mauer. Stelle sicher, dass das Fundament ausreichend tief und breit ist, um das Gewicht der Mauer zu tragen. Verwende dafür Schotter und eine Betonschicht.
  4. Wasserableitung: Eine gute Drainage ist wichtig, um Wasserschäden an der Mauer zu vermeiden. Stelle sicher, dass überschüssiges Wasser ordnungsgemäss abgeleitet wird.
  5. Nivellierung und Ausrichtung: Arbeite mit einer Wasserwaage und einer Maurerschnur, um sicherzustellen, dass die Steine auf gleicher Höhe und in gerader Linie angeordnet sind.
  6. Mörtel oder Trockenbau: Je nach gewähltem Stil und Zweck der Mauer kannst du zwischen einem Mörtelbau (Verwendung von Zementmörtel) oder einem Trockenbau (keine Mörtelfugen) entscheiden. Beide Methoden haben ihre Vor- und Nachteile.
  7. Zwischenräume und Fugen: Achte darauf, dass die Fugen zwischen den Steinen gleichmässig und gut gefüllt sind, um Stabilität und Ästhetik zu gewährleisten.
  8. Nachbehandlung: Reinige die Mauer von überschüssigem Mörtel und achte darauf, dass die Steine nicht beschädigt werden. Lasse die Mauer ausreichend trocknen, bevor du sie weiter belastest.
  9. Fachliche Beratung: Falls du unsicher bist oder eine komplexe Mauer erstellen möchtest, ziehe die Hilfe eines Fachmanns wie einem Landschaftsarchitekten oder einem erfahrenen Steinmetz in Betracht.

Indem du diese Aspekte berücksichtigst und sorgfältig vorgehst, kannst du eine Natursteinmauer schaffen, die nicht nur funktional ist, sondern auch eine natürliche Schönheit in deinen Garten bringt.

Braune Flecken auf meinem Granittisch

Ein Kunde schreibt:

Auf meinem Granittisch, der unter einer Pergola steht, hat es braune Flecken. Was muss ich machen?

Unsere Antwort:

Die Flecken kommen von den natürlichen Tanninen welche aus dem Kastanienholz von der Pergola austropfen. Die Tannine schützen das Kastanienholz vor Pilzbefall und Fäulnis.

Diese Tannine, welche auf den Granittisch tropfen, werden durch die Witterungseinflüsse, durch Sonne und Regen, wieder ausgewaschen und sind bald nicht mehr sichtbar.

Pergolasockel eingraben?

Soll man einen Pergolasockel eingraben?

Diese Frage wurde schon dann und wann mal gestellt. Die Überlegung ist, dass man eine Pergola in einen «weichen» Boden stellen muss und diese vor dem Umfallen geschützt sein soll.

Grundsätzlich kann man den Pergolasockel schon eingraben. Aber, wenn man die Kosten für den Pergolasockel betrachtet und die Möglichkeit eine Pergola mit einfachem Splittmörtel einzubetonieren, dann würde ich sagen: «nein, graben Sie den Sockel nicht ein.».

Verwenden Sie einen Pergolasockel dann, wenn der Untergund ein einbetonieren nicht zulässt.  Zum Beispiel auf einem Garagendach oder einer Terrasse.

Bei jeglichem «gewachsenen Boden» graben Sie ein Loch, stellen den Pergolapfosten hinein, füllen Sie zuerst mit losen Steinen und dann mit Splittmörtel.

Flecken am Boden durch Tannine im Kastanienholz

Um zu verhindern, dass es am Boden Flecken gibt, wenn Sie eine Pergola neu aufstellen, haben wir für Sie unter Pergola einige Informationen zusammen gestellt, wie man die Fleckenbildung durch die austropfenden, natürlich enthaltenen Tannine, welche das Kastanienholz vor Pilzbefall und Fäulnis schützt, reduzieren kann.

Palisaden richtig tragen

Auch schon, haben uns Meldungen erreicht, dass eine Palisade während des Versetzens, beim Tragen, gebrochen ist. Dies kommt gerne vor, wenn die Palisade «liegend» getragen wird. So können in der Palisade Schwingungen entstehen und diese können zum Brechen führen.

Tragen Sie die Palisade immer auf der schmalen Kante. Also wie wenn Sie die Palisade unter den Arm nehmen würden. So können keine Schwingungen im Stein entstehen und die Palisade bricht nicht.

Achten Sie auch beim Einführen in das ausgehobene Loch darauf, dass die Palisade keine groben Erschütterungen über ihre breite Seite erfährt.

Gleiches hat übrigens für Pergolen Gültigkeit.